Meraner Höhenweg

23. Juli bis 1. August 2018

Der Meraner Höhenweg ist eine der schönsten Alpentouren, die wir bisher unternommen haben, vielleicht sogar die schönste. Das mag zum einen am Wetter gelegen haben. Denn während unten in Meran bei weit über 30 Grad die Hitze brütete, waren wir in der Höhe bei idealen 24 Grad unterwegs. Zum anderen bietet der Meraner Höhenweg permanent Abwechslung. Es gibt wunderschöne bewaldete Abschnitte, felsige Wege, Hängebrücken, steile Pfade, rauschende Bäche und Wege mit Murmeltieren weit oberhalb der Baumgrenze. Und ständig hat man eine grandiose Aussicht – sowohl auf die Berge ringsherum als auch hinunter ins Tal. Unsere Tour führte zunächst von Hochmuth über Nasereit und dem Patleidhof nach Katharinaberg. Von dort ging es mit den Bus nach Pfelders, von wo aus wir bis zur Stettiner Hütte wanderten und in einem Tagesauflug zum Erensee unternahmen. Von Pfelders ging es dann über Matatz und Vernuer zurück nach Hochmuth, wo die Wirtin uns mit großen Gläsern kühlen Radlers ein zweites Mal in Empfang nahm.